M i MA zügelt: Darf ich vorstellen? Tom.

Nun wohnt er schon zwei Monate bei uns – Zeit, euch unseren nicht ganz neuen Mitbewohner vorstellen. Sein Name ist Tom Sitzfeldt und er stammt aus einer jungen, ‚kinderreichen‘ Unternehmerfamilie. Tom hat 13 Geschwister mit so klangvollen Namen wie Nachtfalter, Gastfreund, De Marti oder Glanzstück sowie zwei Halbgeschwister: die beiden Sessel Chiado und Galvao. Nach zwei Monaten des Zusammenlebens können wir sagen: Wir mögen uns. Seit er da ist, lümmeln wir viel mehr auf dem Sofa rum und finden unser Wohnzimmer noch gemütlicher.
.

Wie hat Tom zu uns gefunden bzw. wir zu ihm? Nun, die Geschichte unserer Begegnung ist schnell erzählt. Auf der Suche nach einem Sofa, das Qualität und Ästhetik zu einem moderaten Preis bietet, landete ich durch einen glücklichen Zufall bei Sitzfeldt – und blieb. Das Berliner Start-Up ist einer meiner Partner, die mich Rat und Ressourcen bei meinem Wohnabenteuer unterstützen, denn es bietet nicht nur rundum gute Sofas, sondern ist auch rundum sympathisch. Im November letzten Jahres hatte ich das Unternehmen der Geschwister Anna und Clemens Deyerling sowie ihres Freundes Julius Martini schon einmal vorgestellt. Hier geht´s zum Beitrag. Den Dreien ist es gelungen, aus gutem Design, nachhaltiger Herstellung und fairen Preisen ein erfolgreiches Geschäft zu machen. Dabei setzen sie nicht aufs schnelle Geld, sondern auf eine dauerhaft solide Entwicklung. Das kann ich gar nicht oft genug betonen, so großartig finde ich das.
.
Tom gehört zu den Klassikern der Sitzfeldt-Familie. Mit seinen klaren Linien fügt er sich unaufdringlich elegant in nahezu jede Stilrichtung ein und lädt zum Lümmeln ein. Denn er ist nicht nur schlicht und schön, sondern auch bequem. Zu kriegen ist er – wie alle Sitzfeldt-Sofas – in mehreren Varianten: Man kann ihn je nach individueller Vorliebe mit Holz- oder Metallgestell, mit Stoff- oder Lederbezug und in diversen verschiedenen Farben bekommen. Wir haben uns (nach längerem Hin und Her) für die ‚rustikale‘ Variante entschieden: Holzgestell und naturbelassenes graues Leder. Mit dieser Entscheidung sind wir nach wie vor glücklich und sehr gespannt, wie sich Tom in unserer neuen Wohnung machen wird.

Was sagt ihr zu Tom (bei M i MA)?
.

7 Comments

  • 5 Jahren ago

    Das Wandbild ist toll!!! Normalerweise haben Menschen Landschaftsbilder oder was in der Art an der Wand und das sieht wie Polaroid aus.

  • 5 Jahren ago

    Ich finde, Ihr habt eine tolle Entscheidung getroffen.Das klare einfache Design hebt sich so wohltuend von den derzeitigen riesigen Übereck-Recamieren-sonstwas Lösungen ab. Die Entscheidung Leder oder Stoff fand ich bei uns übrigens auch nicht ganz einfach – wir haben uns aber letztendlich auch für Leder entschieden, das hat einfach sowas – im positiven Sinne- zeitloses und ich hoffe, dass uns unser Sofa noch viele Jahr(zenth)e begleiten wird.
    Der Bericht über Sitzfeldt, und die Firma selbst, gefällt mir!
    LG, Mecki

  • Ich mag Tom. Der würde auch bei uns gut reinpassen 🙂

  • 5 Jahren ago

    Eure Entscheidung finde ich super…Holz und Leder…es gibt…meiner Meinung nach…;-))) keine Alternative…LG Lotta.

    • 5 Jahren ago

      Für uns auch nicht mehr. 😉

  • 5 Jahren ago

    Er passt perfekt in diese schöne Umgebung! Und danke für den Tipp, wenn ich irgendwann mal eine kleinere Wohnung gefunden habe, muss das Riesending gehen. TOM ist eine wunderbare Alternative. Schöne Grüße, Wiebke

    • 5 Jahren ago

      Schön, dass dir Tom (bei uns) gefällt. Und ja, er ist eine tolle Alternative. LG I

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.