KW 4-6 #BackInTown

Drei Wochen im Rückblick: Was war? Nichts Großartiges*. Ein paar Tage Ostsee, was immer gut tut, weil: #AmWasser und #RausAusDerStadt. Und doch komme ich immer wieder und immer noch gerne: #BackInTown.

Ja, tatsächlich kann ich nach 21 Jahren immer noch sagen: »Berlin, ick liebe dir« – nicht ohne Wenn-und-Aber, aber welche Beziehung wäre nach so langer Zeit noch gänzlich ungetrübt?

Das Konzerthausorchester Berlin hat den Klang dieser Stadt übrigens so wunderbar-witzig vertont, das ich mich glatt nochmal neu verliebt hab‘. Meine Berlinmelodie bleibt gleichwohl »Coolsville«, weil’s ganz am Anfang unserer »Liebe« stand.

Was mir sonst begegnet und durch den Kopf gegangen ist → siehe: Liste. Ein angenehmes Wochenende wünsche ich.


  1. GESEHEN: die allererste Version von »Alice in Wonderland« von 1903 {so schön!}
  2. GEHÖRT: »Die Freundschaft zur Welt nicht verlernen« – Christina Thürmer-Rohr im Gespräch {Danke, Mareice!}
  3. GELESEN: Sascha Lobos »Rezept gegen’s Durchdrehen«
  4. GESUCHT: Strandgut und kinematisch vermittelte Zuversicht
  5. GEFUNDEN: geschliffenes Glas, Lochsteine und eine Reihe von Filmen, für die sich das Schlange-Stehen lohnt.
  6. GEMACHT: ein Mobile aus Strandgut und Altpapier
  7. GEDACHT:  an meine Großmutter #WasWirVonUnserenGrossmütternLernenKönnen
  8. GEMOCHT:Rostock und Warnemünde {bald mehr}
  9. GEFALLEN: die Sanduhren von HAY
  10. GEFREUT: über die neue Reihe mit Hazel Rosenstrauch
  11. GEHOFFT: dass wir mehr sind – und bleiben!
  12. GEFÜHLT: digital tired
  13. GERÜHRT: »{…} wenn ich die Grausamkeiten sehe, die in der Welt passieren, realisiere ich, wie glücklich ich bin.« Tracey Emin
  14. GEFRAGT: Europa – quo vadis?
  15. GESCHMUNZELT: über die Kampagne des Konzerthausorchesters Berlin #klangberlins
  16. GESTAUNT: wie Frau Kinnert die CDU retten will
  17. GESPANNT: auf Weimar
  18. GEWÜNSCHT: dass die Aktion der Musiker Marteria und Prinz Pi für das Thema Obdachlosigkeit sensibilisiert und sich viele für die Bürgerwerkstatt Außenpolitik bewerben.
  19. GEKLICKT: Vivian Maier {die Bilder der unbekannten Street-Photography-Pionierin sind einfach großartig.}

*bezogen auf mein kleines privates Leben. Jenseits dessen passiert ja so allerhand »Großartiges«.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.