Helsinki II

Statt mit dem angekündigten Regen begrüßte mich Helsinki heute mit Sonnenschein und blauweißem Himmel. So beschloss ich, die Stadt via Velo zu erkunden – die schönste Art und Weise sich eine fremde Umgebung zu eigen machen, wie ich spätestens seit Kopenhagen weiß. Wie viele Kilometer ich in die Pedale getreten habe, kann ich nicht so genau sagen. So um die 25 km könnten es gewesen sein.

My dear readers, I am so sorry, but I am too tired to translate my report about my 2nd day in Helsinki. It was an awesome and full day. I discovered Helsinki by bike, saw many great places and got many impressions. My head is buzzing now and I can´t concentrate anymore. So I would like to ask you to use the Google Translator on the right hand. 

Meine erste Station war der Yachthafen und der Kaivopuisto-Park. Dort war ich bereits gestern [No. 1], doch bei Sonnenschein ist es einfach noch schöner. Entlang der Promenade mit herrlich weitem Blick über die finnische Ostsee ging es zur Alten Markthalle (meine gestrige Abendbrot-Quelle) [2] und weiter bis zum Dom [3]. Wie ich richtig geahnt habe, ist der strahlend weiße Bau im Sonnenschein noch viel schöner und imposanter. 

Mein nächstes Ziel war der einstige Arbeiter-, heutige Studenten- und Künstlerbezirk Kallio [4], über den in meinen Reiseführern so gut wie gar nichts stand. Laut Wikipedia ist er eine Art Counterpart zu den eher bürgerlich geprägten Innenstadtbezirken – mein Eindruck bestätigt dies. Das Straßenbild war geprägt von jungen punkig-freakigen Leuten mit Dreadlocks und/oder gefärbtem Haar. Einen kurzen Zwischenstopp machte ich in dem kleinen, feinen Second Hand Laden Ansa für Kleider und Accessoires. 

Von Kallio [4] radelte ich am rechten Ufer des Tölöviken-Sees wieder Richtung Zentrum, vorbei an der Finlandia-Halle entworfen von Arva Aalto, der Musikhalle und dem Museum für zeitgenössische Kunst. Drei beeindruckende moderne Bauwerke. Ganz das Gegenteil zu den wunderschönen Holzvillen, die am linken Ufer des Tölöviken stehen. Unter anderem steht dort die Villa Kivi, dem einstigen Treffpunkt der finnischen Künstleravantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts) [6].

Die Felsenkirche [5] ist wohl ein Muss für jede/n Helsinki-Besucher/in. Ein grandioser Bau. Doch Andacht und Stille wollte sich ob der vielen, vielen Besucher/innen leider nicht einstellen. Sehr schade!

Zwischendurch verlor ich die Orientierung und verfuhr mich im „Bermuda-Dreieck“ der drei einstigen Arbeiter-und Industriebezirke Kallio, Alppiharju und Vallila. Leider habe ich das sogenannte „Holz-Vallila“ – eines der wenigen von traditionellen Holzhäusern geprägten Gebiete Helsinkis – nicht gesehen. Dafür aber ich strandete an einem Sozialkaufhaus und fand zwei Aarikka-Klassiker: weiß-bunt gestreifte Dosen (eine davon ist für eine Leserin).

Klassiker des Designs findet man in Hülle und Fülle am Esplanadi [8], die ich via Yliopistonkatu (Universitätsstraße) [7] erreichte. Alle großen Namen des finnischen Designs haben hier einen Flagship-Store: von Marimekko über Iittala, Aarikka und Finlayson bis hin zu Artek, wo ich ein Stück Siena Stoff von Alvar Aalto erstand. 

Am Pavilion [9] hinter dem Design Museum [10] war Zeit für eine Pause (ich entdeckte Minnas Play House Maja). Anschließend schaute ich mir ich die Ausstellungen im Design Museum an (das ich jeder/jedem Design-Interessierten wärmstens ans Herz lege). Viele der dort präsentierten Stücke konnte ich später im Design Forum Finland [11] und im Kaufhaus Stockmann [12] wieder finden (Letzteres ist laut Stadtführer ein Muss. Meiner Meinung geht es auch ohne). 

Der Tag endete mit einem Spontanbesuch in Suvilahti [14] bzw. der Ausstellung „Every Day Discoveries, die heute (wie der Pavilion) ihre Tore schließt. Auf dem Weg dorthin konnte ich noch einmal die gestrickten Graffitis [13] und den nördlichen Hafen mit seinen Holzschiffen bestaunen. 

3 Comments

  • 7 Jahren ago

    Liebe Indre!

    Vielen Dank für deinen Besuch… habe mich sehr, sehr gefreut.
    Ja, ich werde auch gerne immer wieder bei dir vorbeischauen.

    Was für eine schöne Reise!
    Helsinki kenne ich leider noch nicht, aber steht auf meine Wunschliste.
    Noch viel Spass!

    Alles Liebe
    Ila

  • 7 Jahren ago

    Was für ein gefüllter Tag. Danke für die tollen Fotos!

  • 7 Jahren ago

    Oh so viele tolle Eindrücke! Da bauche ich ja fast einen Tag um all diesen Links zu folgen. Ich muss nach Heldinki, danke für die Bilder! Schöne Grüße, Wiebke

Leave A Comment

drei × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.