Ein Blick hinter: Zickimicki

… plötzlich war sie – in meiner (Blog-)Welt – und ist sie seither nicht mehr wegzudenken. Die Rede ist von Birgit von dem so lustig klingenden und farbenfroh-fröhlichen Blog ZICKIMICKI. Heute verrät sie uns, was es mit dem Namen ZICKIMICKI auf sich hat, was sie an der Blogwelt und ihrer Arbeit als Realschullehrerin und in ihrer Wahlheimat Karlsruhe liebt. Vielen Dank, liebe Birgit für das „Palaver„. Und euch viel Freude beim Lesen.

Today we glance at Birgit´s funny sounding and colourful-happy blog ZICKIMICKI that I really advice you to visit. It guarantees high spirits. 

Magst du dich kurz vorstellen und uns all das über dich verraten, was wir wissen deiner Meinung wissen sollten?
Seit 45 Jahren begleitet mich mein Vorname Birgit, mit dem ich eigentlich nichts anfangen kann. Da ich aber nur diesen einen Namen abbekommen habe (bei meinem Bruder haben meine Eltern es immerhin auf drei gebracht), bleibt mir fast nichts anderes übrig, als mich mit ihm zu arrangieren.
Es fällt mir schwer einzuschätzen, was die Bloggerwelt von mir und über mich wissen sollte. Kein Geheimnis ist mittlerweile, dass ich ständig am Werkeln bin und mich fürs Wohnen genauso interessiere wie fürs Kleiden. Als roter Faden zieht sich dabei immer wieder der Recyclinggedanke durch mein Leben. Ich liebe alte Möbel, Kleider, Stoffe und und und. Dabei versuche ich immer, den Dingen einen Platz in der Gegenwart zu schenken. Es soll nicht peinlich sein, dass sie schon ein paar Jährchen hinter sich haben – im Gegenteil, sie sollen ganz zeitgemäß schön sein. Damit beginnt dann meist das Werkeln, Verändern, Ergänzen, neu Kombinieren… Im Übrigen glaube ich, dass ich mit mir selber genauso wie mit den Dingen umgehe…;)

Was hat es mit dem Namen deines Blogs — ZICKIMICKI — auf sich?
Der Name hat eigentlich mit dem Blog gar nichts zu tun. Vor etwa drei Jahren habe ich begonnen, nicht nur für mich upzucyceln und für den Verkauf der entstandenen Dinge brauchte ich einen Namen. Da erinnerte ich mich dann an die lustige Aussprache meiner spanischen Freundin Maria, wenn sie Schickimicki sagte: Zickimicki. So war mein Name geboren und ich finde ihn immer noch ganz witzig.

Seit wann und warum bloggst du?
So ganz genau auf den Tag kann ich das nicht festlegen. Anfangs wars ganz halbherzig, dann gabs eine Pause und deshalb zähle ich mein Bloggeralter immer in Posts. Da habe ich bald die 365 voll…

Was magst du an der Blogwelt und was nicht?
Überwältigt bin ich von der Erfahrung wie offen und liebevoll sich fremde Menschen begegnen. Und wie vertraut sich Menschen anfühlen können, ohne dass man ihnen im realen Leben schon begegnet ist. Für mich ist die Blogwelt keine parallele Welt, sondern ich sehe sie eher als eine Ergänzung und Bereicherung in meiner Welt. Worüber ich verwundert bin, ist, dass Menschen aus meinem realen Umfeld das abspalten und mich im Netzt fast nie besuchen. Das finde ich schade – wäre eine Freundin von mir Bloggerin, würde ich an ihrem Leben so gern teilhaben. Ich glaube aber, dass liegt daran, dass Nichtblogger an diese Möglichkeit der Kommunikation gar nicht denken. Mein Problem habe ich mit Blogs, die vordergründig als Werbeplattform dienen.

Wenn ich richtig liege, bist du Lehrerin. In welcher Schule und mit welchen Klassen arbeitest du?
Seit 19 Jahren arbeite ich als Lehrerin, obwohl ich das nie werden wollte. Selbst nach dem Referendariat hätte ich mir nicht vorstellen können, jemals in diesem Beruf zu arbeiten. Irgendwie bin ich mangels an anderen Gelegenheiten dann doch in die Schule gekommen… und je länger ich dort bin, desto lieber wird mir die Arbeit. In der Realschule unterrichte ich Schüler von Klasse 5 bis 10. – bewege mich also immer in Pubertätssphären.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus? Und was magst du an deiner Arbeit am meisten und was am wenigsten?
Mein Arbeitsalltag sieht jedes Jahr ein wenig anders aus, denn der ändert sich mit den Stundenplänen. In diesem Jahr habe ich das große Glück einen freien Tag zu haben – der Freitag hält, was er verspricht.
Dafür muss ich an den ersten beiden Wochentagen die gefühlte ganze Woche erarbeiten. An meiner Arbeit liebe ich Momente, in denen ich Spaß habe, gerührt bin oder beeindruckt. Mindestens eine dieser drei Emotionen erlebe ich täglich. Schulhorrorgestalten für mich sind der Lärm, der Stundenrhythmus und der Zeitmangel.

Hast du selbst Kinder?
Hermann ist fast 24 Jahre alt und Marie grade 15 geworden.

Du hast geschrieben, du hast mal auf dem Land gelebt. Wo genau? Und warum bist du dort weggezogen?
Gelebt habe ich in einem kleinen Dorf bei Meißen/Sachsen. Hingezogen sind wir in der damaligen Familienkonstellation wegen der guten Landluft für die Kinder und in dem Glauben, dass ein eigenes Haus glücklich macht. Weggezogen sind wir wegen veränderter beruflicher Konstellationen.

Wo lebst du und wie?
Mittlerweile seit fast 7 Jahren lebe ich in Karlsruhe in einer neuen Familienkonstellation mit anderem Mann und ohne Sohn, denn der studiert in Kiel. Wir wohnen in einer Gründerzeitwohnung mit vier Zimmern, in der jeder sein eigenes Reich hat und es einen gemeinsamen Treffpunkt gibt – momentan „Out of Office“ genannt.

Welches sind deine Lieblingsorte in deiner Stadt? Und was sollte ich unbedingt kennen lernen, wenn ich einmal dort bin?
Karlsruhe ist für mich eine Stadt, die viel Lebensqualität im Alltag bereithält, aber keine, die für Touristen ein unvergleichliches Erlebnis bieten könnte. Die Einheimischen mögen mich schlagen dafür… Ich fühl mich sehr wohl hier, das liegt aber nicht an der Schönheit der Stadt. In Karlsruhe kann man relativ günstig und schön wohnen, Fahrrad fahren, alles ist schön übersichtlich und gut erreichbar, die Badener sind recht gemütlich und mittlerweile habe ich auch Menschen kennengelernt und liebgewonnen. Empfehlen kann ich Besuchern das ZKM – Zentrum für Kommunikation und Medien, im Cafe Palaver lässt sich gut palavern, der Zoo ist nett zum spazieren gehen und Bötchen fahren und der Schlossturm ist einer der energetischsten Punkte Deutschlands.

Was wünscht du dir für 2013 und was planst du fürs neue Jahr?
Wie jeder wünsche ich mir für mich und meine liebsten Menschen Gesundheit. Gespannt bin ich, ob eine schöne persönliche Veränderung passieren wird. Außerdem hoffe ich, dass ich die Zeit, in der meine Tochter ein Auslandsschuljahr macht, mit der Sehnsucht gut zurechtkommen werde. Fürs Bloggen wünsche ich mir weiter viel Freude und die Begegnung, vielleicht auch im realen Leben, mit so liebevollen, aufmerksamen und inspirierenden Menschen. Pläne? Ich plane nicht, ich lass mich lieber überraschen von dem, was kommt…

19 Comments

  • 6 Jahren ago

    Vielen Dank für das schöne Interview. Vieles wusste ich schon, weil ich ja generell neugierig bin und täglich bei Birgit zu Gast, manches aber auch noch nicht.

    Mit Grüssen,
    Katja

  • 6 Jahren ago

    was ich in dem zusammenhang lehrerin+bloggerin spannend gefunden hätte: was sagen denn die schüler dazu? wissen die das? die kids von heute finden doch alles und jeden und was passiert dann? es gibt ja auch so den ein oder anderen unnetten schüler…. gäbe es die möglichkeit einer antwort, hier oder anderswo?

    liebe grüße,

    jule*

    • 6 Jahren ago

      rückmeldungen von schülern habe ich bisher (leider;) noch nicht bekommen. ich habe in meinem lehrerdasein bisher das glück gehabt, richtig unnetten schülern noch nicht begegnet zu sein. und da ich auf meinem blog nicht anders bin (z.b. gekleidet) als im alltag auch, hätte ich keine riesiggroßen probleme mit "schülerbesuchen".letztendlich glaub ich, würden sie das lesen irgendwann sowieso wieder einstellen, da die inhalte meines blogs ja nicht gerade auf 11-16 jährige zugeschnitten sind;)vieleicht bin ich naiv, aber ich leide nicht unter dieser naivität;)
      herzlichst birgit

    • 6 Jahren ago

      Ich bin ja ein großer Fan von Zickimicki und bewundere Ihre tolle, bunte Kleidung, auch wenn ich persönlich eher – also eigentlich nur 😉 – einfarbige Stücke und viel Schwarz/Grau trage…ich habe mich aber schon oft gefragt, was und ob die Schüler etwas dazu sagen!? Gerade in dem Alter findet man ja öfter mal alles und alle und Erwachsende sowieso doof 😉

      Vielen Dank für das Interview an Euch beide! Und das zeigen Deiner wunderschönen Wohnung, liebe Zickimick 🙂

  • 6 Jahren ago

    Herrliches Interview ! Auch ich liebe es bei Zickimicki vorbeizuschauen, ich liebe ihre Outfits…..
    Nun kenne ich sie noch besser, ein toller Einblick !
    Danke Indra,
    ♥BunTine

  • 6 Jahren ago

    liebe frau mima,
    mir geht es wie dir, bei birgit vorbei zu schauen, gehört zu meinen fast täglichen freuden. vielen dank für das wunderbare zwiegespräch.
    lieben gruß!
    sabine

  • 6 Jahren ago

    Die immer individuell abgestimmten Fragen gefallen mit auch sehr gut, weil man merkt, dass Du Dir auch wirklich Gedanken zu den unterschiedlichen Blogs machst. Und Birgits Antworten und Bilder gefallen mir auch sehr gut – allerdings ist sie für mich keine Neuentdeckung, sondern ich lese relativ regelmäßig bei ihr mit ;-).

    Liebe Grüße
    Katja

  • 6 Jahren ago

    danke, liebe indre, hat mir viel spaß gemacht, deine originellen fragen zu beantworten!
    herzlichst birgit

  • 6 Jahren ago

    Danke an Euch zwei für diese schönen Einblicke. LIebe grüße, Viola

  • 6 Jahren ago

    Ganz tolles Interview ( mit immer neuen und individuell abgestimmten Fragen und Antworten)!
    Natürlich auch eine sympathische, lustige und kreative Zickimicki!!! Ihre Wohnungsbilder gefallen mir! LG Susan

  • 6 Jahren ago

    Jaa, Birgit's blog lese ich auch unheimlich gerne! Ein schönes Interview und die Namensentstehung finde ich fabelhaft :).

    Liebe Grüße an Euch

  • 6 Jahren ago

    Hach, schön zu lesen… und weder schickimicki noch zickig. Die Wohnung ist ein Traum. Vielleicht auch nur durch Birgits feines Händchen zu einem geworden? Ich schaue immer wieder gern vorbei! Herzliche Grüße, Marja

  • 6 Jahren ago

    da schaue ich auch immer gerne vorbei, um mir eine portion gute laune für den tag abzuholen. danke für das interview! liebe grüße, wiebke

  • 6 Jahren ago

    den ursprung des blognamens find ich allerliebst, so eine schöne geschichte!!! liebe grüße alex

  • 6 Jahren ago

    Bei Birgit schaue ich immer wieder gerne rein! Danke für dieses wunderbare Interview. [Jetzt gefällt mir der Name ZIKCIMICKI gleich noch besser!] Liebe Grüße, Annette.

  • 6 Jahren ago

    Aha, daher kommt Zickimicki also, was für ein hübscher Ursprung… ich hatte bisher immer an "zickig" gedacht und mich gewundert, weil das nicht zu dem Blog passen wollte. Ein interessantes Interview und schöne Fotos mit wunderbaren Farbklecksen.

    Liebe Grüße an Euch beide,
    Mond

  • 6 Jahren ago

    Die Birgit mag ich.

  • Schön, beim Euren Gespräch lauschen und hinter die Kulissen schauen zu dürfen!
    Der gelbe Stuhl ist so toll!die leuchtende Farbe zaubert gleich gute Laune!
    Liebe Grüße an beide Damen! Éva

  • 6 Jahren ago

    Wunderschön die Wohnung! So hell und gelb und lichtdurchflutet! Danke!

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.