Ein Blick hinter: bimbambuki

Sie kann wunderbar nähen und arbeitet ganz in der Nähe meines Zuhauses: Mond, die hinter bimbambuki leuchtet. Ich habe ihr wunderschönes Blog erst vor wenigen Wochen entdeckt und war sofort entzückt. Vielleicht geht es euch ähnlich?! Vielen Dank für das kleine Gespräch, liebe Mond!
Please have a look at her gorgeous blog bimbambuki

Wer steckt hinter bimbambuki? Wer bist du? Wie alt bist du? Wie heißt du? 
Ich bin Mond: Architektin, verheiratet, Mutter von zwei Kindern, 37 Jahre alt. Im wahren Leben heiße ich natürlich anders, aber dieses Pseudonym begleitet mich in verschiedenen Varianten schon seit langer Zeit und fühlt sich mittlerweile sehr vertraut an.

Seit wann wohnst du in Berlin? Wo hast du vorher gelebt? Und wo hast du am liebsten gelebt bisher? 
In Berlin lebe ich – von einem Jahr in Frankreich abgesehen – seit 18 Jahren. Ursprünglich komme ich aus Herford in Nordrhein-Westfalen.

Wie kam es zu dem Namen und zu deinem Blog? 
„bimbambuki“ ist eine Zeile aus dem Refrain eines bulgarischen Kinderliedes, das von Rotkäppchen und dem Wolf handelt. Meine Tochter, die zweisprachig aufwächst, hat es eine Weile sehr gerne gehört und gesungen. Das Wort bedeutet nichts, aber ich mag den Klang. Es ist einfach auszusprechen und für mich unmittelbar mit meinen Kindern verbunden.
Mein Blog sollte erst nur ein virtuelles Fotoalbum sein, in dem ich Bilder von den Sachen sammeln wollte, die ich für meine Kinder genäht habe. Dass sich andere dafür interessieren würden, hätte ich nicht gedacht. Im Laufe der Zeit sind neue Themen hinzu gekommen. Das Bloggen ist schon eine spannende und großartige Sache.

Was machst du beruflich (dein Büro sieht so schön aus!)? Was hast du studiert, und wo?
Ich habe in Berlin und Montpellier Architektur studiert und arbeite jetzt in einem Architekturbüro in Schöneberg.

Du hast 2 Kinder, richtig? Wie alt sind sie?
Meine Tochter ist drei und mein Sohn 1 3/4 Jahre.

Wie kriegst du Kinder, Karriere, „Küche“ und Kreativ-Sein (v.a. Nähen) unter einen Hut?
Mein Mann und ich kümmern uns beide um die Kinder, auch wenn er voll arbeitet und ich nur 30 Stunden. Er bringt sie zur Kita, ich hole sie ab. Manchmal tauschen wir auch, wenn ich mehr Zeit für den Beruf brauche, aber meistens verbringe ich die Nachmittage mit ihnen. Unsere Wochentage sind sehr intensiv und oftmals auch anstrengend, aber wir genießen sie. Zeit für meine eigenen Projekte habe ich nur abends oder am Wochenende. Der Haushalt kommt zum Schluss.

Woher kannst du so gut nähen?
Als Jugendliche habe ich einen Nähkurs gemacht, aber eine eigene Nähmaschine besitze ich erst seit zwei Jahren. Seitdem nähe ich. Oft probiere ich einfach etwas aus. Und manchmal geht es auch gründlich daneben. Inspirationen gibt es genug in den vielen schönen Blogs zu diesem Thema.

Was ist dir das Wichtigste, um dich zuhause wohl zu fühlen?
Ich mag an unserem Kiez, dass man viele Wege zu Fuß zurücklegen kann und auf dem Weg zur Kita oder zum Bäcker fast immer jemanden trifft, den man kennt. Ich mag es, wenn wir sandig, erdbeer-klebrig und mit schmutzigen Füßen vom Spielen kommen und unser Zuhause in der gelben Abendsonne leuchtet. Und ich mag es, mit der ganzen Familie am Küchentisch zu sitzen und gemeinsam zu essen.

Was ist deine Lieblingsstadt? Und wohin würdest du mich unbedingt schicken, wenn ich allein in deiner Lieblingsstadt wäre? 
Meine Lieblingsstadt ist Montpellier in Südfrankreich. Ich würde Dich einfach auf einen ausgedehnten Spaziergang schicken. In der verwinkelten Altstadt kann man sich stundenlang treiben lassen. Manche Gassen sind so eng, dass man mit ausgestreckten Armen beide Hauswände berühren kann. Man entdeckt immer wieder verborgene Plätze mit hübschen Cafés, in denen man wunderbar Zeit verbringen kann, es ist heiß, das Meer ist nicht weit, die Schwalben fliegen…

12 Comments

  • 7 Jahren ago

    o wie schön!
    :-).
    liebst!

  • 7 Jahren ago

    schönes und interessantes interview! ein sympathisches blog hast du, liebe mond und sympathisch sind mir auch deine prioritäten bei kinder, arbeit, haushalt… 🙂
    liebe grüße an euch beide!

  • 7 Jahren ago

    Schönes Interview! Ich lese diesen Blog auch SEHR gerne und manchmal laufen mir auf Spielplätzen hier im Kiez wunderschöne, vom Mond genähte, Kindersachen über den Weg. Dann freue ich mich immmer sehr, wenn ich sie erkenne.

  • …super schöner blog und auch hier nochmal danke für das interview!

  • 7 Jahren ago

    Bimbambuki? Toll. Vielen Dank für das Interview. Mache sofort eine Reise zum Mond.
    Lieben Gruß Yna

  • 7 Jahren ago

    Sehr schöner Blog! Und die Frau kann offenbar Prioritäten setzen 😉 Sei ganz lieb gegrüßt, Theresa

  • 7 Jahren ago

    Oh wie schön, diese Reise zum Mond! Bin immer gerne dort und habe hier noch mehr Schönes erfahren… Vor Kurzem habe ich jenes Kinderlied gehört und nun immer einen Ohrwurm, wenn ich über bimbambuki stolpere… herzliche Grüße, marja

  • 7 Jahren ago

    Lieben Dank für den Einblick und den Blick hinter bimbambuki, das so zaubermärchenhaft wohlklingt…
    Sehr liebe Grüße schickt Dir, Isa

  • 7 Jahren ago

    Danke für das Interview und die Blogvostellung, kannte ich noch nicht und werde in Zukunft öfter mal reinschauen! Schöne Grüße

  • 7 Jahren ago

    Ein tolles Interview! bimbambuki lese ich schon einige Zeit und es ist nett, hier ein paar Neuigkeiten zu erfahren! LG, Annette.

  • 7 Jahren ago

    Liebe I., vielen Dank, dass ich an Deinem "Blick hinter…" teilnehmen durfte. Du hast alles so schön aufbereitet. Ich freue mich sehr!

    Liebe Grüße,
    Mond

    • 7 Jahren ago

      Ach schön…. Wirklich ein tolles Interview… Aber auch schade, denn Herford ist ein Katzensprung von hier 😉
      Glg

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.