BLOGgen als Business. Ein Werkstattbericht.

Am vergangenen Wochenende war ich mit Ricarda (23qm Stil) im schönen Hamburg. Dort fand nämlich der zweite BLOGST-Workshop zum Thema Blog-Business statt: ‚BLOGgen als Business + mit einem + mehr Zeit, Themen + Diskussionen als beim ersten Mal + ‚Special Guest‘ Clara (Tastesheriff).


16 Bloggerinnen aus unterschiedlichen Blogbereichen – von Kindermode über Wohnen bis hin zu Büchern und Hunden – waren ins betahaus gekommen*, um von und mit uns zu erfahren, …

  • warum Firmen auf Blogger-Marketing setzen,
  • welche Blogger-Marketing-Formate es gibt,
  • wie man Kunden anspricht und bindet, 
  • wie man sein Blog noch besser machen kann, 
  • was ein Media-Kit beinhalten sollte, 
  • was zur Business-Planung gehört und
  • was es bedeutet, das Bloggen zum Geschäft zu machen.

– – – 

Last weekend I was in the beautiful Hamburg together with Ricarda (23qm Stil). Namely, there was the second BLOGST workshop on blogging as business: ‚Blogging as a Business +‘ with a + more time + more discussion + topics than the first time. And we had Clara (Tastesheriff). 
16 bloggers from different areas like kids fashion, books, living and dogs had come to the betahaus* to learn from and with us, …
  • why companies rely on marketing bloggers,
  • which bloggers marketing formats that exist,
  • how to address customers and binds
  • how you can turn your blog even better,
  • what a media kit should include:
  • what part of the business planning and
  • what it means to make blogging for business.

It was a thoroughly enjoyable weekend with exciting and heated discussions, great encounters and important insights. The first workshop reports bring the wonderfully to the point (see below).
Es war ein rundum gelungenes Wochenende mit so spannenden wie hitzigen Diskussionen, schönen Begegnungen und wichtigen Erkenntnissen. Die ersten Workshop-Berichte bringen das wunderbar auf den Punkt:
Und wie jedes Mal haben nicht nur die Teilnehmerinnen Neues erfahren und gelernt, auch ich habe wieder Wissen und Erkenntnisse gewonnen. So hat mir beispielsweise Clara eindrücklich vor Augen geführt, dass mein Media-Kit noch optimierungsbedürftig ist. Ricarda hat mir gezeigt, dass der Spagat zwischen Kunden- und Leserverpflichtung einem bisweilen fast die Beine ausreißen kann. Martina (Akquiseblog) hat mir klar gemacht, dass ich beim Verkaufen noch viel selbstbewusster sein kann („Eine Preiserhöhung wird nicht argumentiert, sondern durchgesetzt!“) und Nic (DETOX HAMBURG) hat mir bewusst gemacht, dass man auch ganz gelassen ‚Nein‘ sagen kann, wenn sich das Blog-Business nicht rechnet – um nur einige der Aha-Effekte zu nennen, die mich an den 2 Tagen ereilten. 
Meine persönliche Zwischenbilanz zum Thema ‚BLOGgen als Business‘ kann ich in drei Thesen zusammenfassen:

  1. Ein Blog allein macht selten ein Business. Erst ergänzt um weitere Geschäftsfelder wie Beratung,  Texten, Lehren, Vorträge etc. wird daraus ein Geschäft, von dem es sich leben lässt.
  2. Es kommt auf die richtige Mischung an aus Werbung und Persönlichkeit, Kunden- und Leserorientierung. Doch die zu finden ist schwer, und ein Patentrezept gibt es leider nicht. Siehe hierzu auch Ricardas Diskussion ‚Wie viel Werbung verträgt mein Blog?‘
  3. Bloggen als Business ist richtig viel Arbeit. Wie jedes Business braucht auch das Blog-Business ein klares Ziel, eine Menge Disziplin, viel Leidenschaft, noch mehr Ausdauer und unbedingte Unterstützung durch das Umfeld. Aber: ‚work is not a job‚, d.h. Bloggen als Business macht – wenn man sich klar dafür entscheidet – richtig viel Spaß (siehe hierzu Freiseindesign).

Was meint ihr dazu? Könnt ihr diesen Aussagen zustimmen? Wo greife ich vielleicht zu kurz? Welche Erfahrungen macht ihr?

Impressionen aus der Tarterie in St. Pauli, wo wir den Samstagabend gemeinsam verbrachten.
*Mit dabei waren:

15 Comments

  • 6 Jahren ago

    Liebe Mima, eine schöne Kurz-Auszeit Dir.
    Bin gerade zurück von der re:publica. Und da gab es zu diesem Thema auch eine interessante Session.

    Liebe Grüße

    Stephanie

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre,
    toller Bericht und mit den drei Thesen sprichst du mir aus der Seele. Ich nehme ganz viel mit aus unserem Workshopwochenende und werde die nächsten Wochen mit ganz viel neuem Elan und Selbstvertrauen ans "Business" gehen.
    Wünsch dir ein wunderschönes Wochenende.
    Libste Grüße Sabrina

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre,
    ich wäre so so so gerne dabei gewesen, aber Geburtstage stehen nun einmal im voraus fest und sind schwer zu verschieben. Danke für diesen tollen Bericht und Einblicke zu dem Workshop.
    Herzliche Grüße und eine schöne Restwoche…
    Michaela

    • 6 Jahren ago

      Gerne! Vielleicht kannst du beim nächsten Mal dabei sein.

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre, vielen Dank für diesen spannenden Post! Mir hat der Workshop auf jeden Fall ganz ganz viel gebracht – und die Diskussion, die sich daraus ergibt ist mehr als spannend! Danke an Dich für dieses tolle Wochenende. Machen wir das noch mal ;)? Liebe Grüße Ricarda

    • 6 Jahren ago

      Liebe Ricarda,

      deine Worte tun gut! Und mir geht es genau wie dir. Darum auch ein DICKES DANKE an dich. Und: JA! Gerne, lass uns mehr davon machen 😉

      Herzlich
      I.

    • 6 Jahren ago

      Ich möchte dann bitte auch kommen :)))

    • 6 Jahren ago

      Na, aber gerne doch!!!

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre!
    Die Gedanken von "Anonym" kenne ich gut.
    Sind die vielen Verlosungen eigentlich als Werbung zu verstehen, würden die Menschen auch einen Kommentar hinterlassen, wenn es nichts zugewinnen gibt! Und der Spagat zwischen nein oder ja zu erkennbarem Business und versteckter Werbung ist wahrscheinlich wirklich schwierig. Bei Dir fühle ich mich gut aufgehoben!

    • 6 Jahren ago

      Oh, das freut mich sehr! Und erleichtert mich auch, denn ich bin mir nicht sicher, ob und wie gut mir der Spagat gelingt.

  • Anonym
    6 Jahren ago

    Leider fühle ich mich als Leserin manchmal ein wenig unwohl und lese in einigen Blogs nicht mehr. Kaufe ich eine Zeitschrift, ist die Richtung klar und die Werbung meistens eindeutig. Das ist bei vielen Blogs leider nicht mehr der Fall … ich frage mich immer öfter: was ist echt und was ist Werbung. Bloggen als Business ist doch okay, aber es muss ehrlich sein und klar erkennbar.

    • 6 Jahren ago

      Da gebe ich dir recht. Und es ist sogar rechtlich verpflichtend, dass bezahlte Inhalte als solche kenntlich gemacht werden.

      Liebe Grüße
      I.

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre,
    schade, dass ich zu spät erfahren habe von diesem Workshop. Hamburg ist ja auch nicht gleich um die Ecke…
    Fein, dass Du uns trotzdem teilhaben lässt an den Ergebnissen. Besonders Punkt 3 trifft auf mich zu und davon abhängig Punkt 1. Wenn man zu viel von Punkt 3 hat, gibt's zu wenig für Punkt 1: schon ewig versuche ich meinen Webshop einzurichten und komme nicht dazu. Wie finden andere da die Balance? Punkt 2 wäre auch besonders interessant gewesen. Wo da die Schmerzgrenze liegt, ist individuell wohl sehr unterschiedlich. Ob/wo es da aber auch einen Mittelwert gibt, wäre schon interessant. Ich bin gespannt auf die weiteren Kommentare.
    Liebe Grüße aus Wien
    Sonja

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre, ein ganz toller Post und super Bilder! Und danke fürs Verlinken! Alles Gute und viele Grüße nach Börlin! Deine Nina

Leave A Comment

vierzehn − zwölf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.