AUERBERG im Gespräch + Verlosung

Schöne Dinge schaffen und dabei allein seinen eigenen Ideen und seiner Neugier folgen. Frei von allen äußeren Zwängen, von Moden, Märkten oder Marketing. Nur ein schöner Traum? Nein. Unter dem Namen AUERBERG haben sich Designer/innen und Architekt/innen zusammengefunden und leben das, wovon andere träumen: Sie entwerfen Produkte nach ihren eigenen Vorstellungen und in ihrem eigenen Rhythmus und zeigen (mir), wie nachhaltige* Innovationen entstehen – radikal subjektiv wie ihr Claim treffend heißt.
*[nachhaltig im Sinne von ökologisch und sozial verantwortlich, wirtschaftlich tragfähig und gestalterisch höchsten Ansprüchen genügend]

Was radikal subjektiv genau bedeutet und wie ein von der Marktlogik unabhängiges Unternehmen funktioniert, darüber habe ich mit Christoph Böninger – dem Initiator und Mitgründer von AUERBERG – gesprochen.

Er gibt uns nicht nur interessante Einblicke in die Arbeit des elfköpfigen „Autorenteams“, sondern hat auch ein Geschenk für euch mitgebracht: die treasure box #1 von James Irvine. Hinterlasst bis zum 9. Dezember einen Kommentar und verratet uns, warum ihr ein Fan von AUERBERG seid oder werden könntet.

Hinweis: Die Verlosung endet am 9.12.12 um 0:00 Uhr. Anonyme Kommentare und Mehrfachkommentierungen können nicht berücksichtigt werden.

Today I talk to Christoph Böninger from AUERBERGAUERBERG is a label created by designers and architects for people who love good design. No imposed programme limits the designers‘ creative aspirations. As product authors, they answer exclusively to their own requirements. This leads them to the borders of the feasible. If you tell us why you are or become a fan of AUERBERG untill 9th of December, you can win a treasure box #1 of James Irvine.

Bilder @ AUERBERG

AUERBERG ist ein Zusammenschluss von Designer/innen und Architekt/innen, die ihren kreativen Impulsen folgen anstatt der „Logik des Marktes“. Wie geht das?
AUERBERG ist nicht wie eine gewöhnliche Firma, sondern netzwerkartig organisiert und aufgestellt. Hiermit haben wir die Gemeinkosten auf ein absolutes Minimum reduziert, was uns hilft, bei den Kosten sehr flexibel auf Angebot und Nachfrage reagieren zu können. Wir haben kein Personal, keine Firmengebäude, kein eigenes Lager und keine eigene IT und Buchhaltung. All diese kostentreibenden Faktoren haben wir (neudeustch) „outgesourced“.

Ihr beschreibt AUERBERG als Produktlabor und bezeichnet die Designer/innen als Produkt-Autor/innen. Was genau bedeutet das?
Weil wir keine Gemeinkosten haben, sind wir nicht auf einen festen Umsatz pro Monat angewiesen. Das ist uns wichtig, weil nur so können wir absolute Authentizität bewahren. Wir sagen nicht „uns fehlt in der Kollektion noch das Produkt A oder B zu dem Preis X“, sondern uns ist vor allem die persönliche Geschichte und die Motivation der Designer hinter ihren jeweiligen Entwürfen wichtig. Wenn diese glaubhaft ist und der Entwurf gestalterisch überzeugt, dann kommen wir zusammen, sonst nicht.

Bilder @ AUERBERG

Derzeit wird viel über die gesellschaftliche Rolle und Verantwortung von Design diskutiert. Wie steht ihr zu normativen Designansätzen wie beispielsweise dem Transformationsdesign von Harald Welzer (siehe hier oder  SZ-Magazin Nr. 39, 28.9.12, in dem auch eure Produkte vorgestellt werden), das eine Abkehr vom Markt- hin zum Nachhaltigkeitsprinzip proklamiert und der/dem Designer/in eine zentrale Rolle als Gesellschaftsgestalter/in zuschreibt? Findet ihr euch darin wieder?
Den Designer als „Gesellschaftsgestalter“ hinzustellen, hieße, ihn komplett zu überfordern. Dennoch haben wir alle eine gesellschaftliche Verantwortung und dazu bekennen wir uns auch, allerdings nicht proklamatorisch sondern als Selbstverständlichkeit im Kleinen, dort, wo wir Kompetenz haben: Also in der Gestaltung und Herstellung von Einrichtungsgegenständen, die den Tag überdauern und sich abkoppeln von den aktuellen Trends in der „Möbelszene“.

Welche Rolle spielt das Prinzip der Nachhaltigkeit bei AUERBERG?
Wir arbeiten ausschließlich mit lokalen Herstellern zusammen und arbeiten mit nachwachsenden bzw. 100% recycelbaren Rohstoffen: lokale Hölzer, Stahlblech und Aluminium. Unsere Verpackungen versuchen wir so zu gestalten, daß wir möglichst viel recycelte Pappe einsetzen, allerdings gelingt uns das nicht immer, was wir sehr bedauern. Aber noch Mal: Wir halten das für eine Selbstverständlichkeit und darüber zu reden, ist eigentlich peinlich in der heutigen Zeit.

Bilder @ AUERBERG

Habt ihr einen Traum oder einen Wunsch für AUERBERG? Wie sieht er aus?
Unser Wunsch besteht darin, daß wir auch in 2013 und den folgenden Jahren die gleiche Gründerfreude haben und daß wir bis dahin ausreichend Fans gewonnen haben, die unsere Idee so gut finden, daß sie auch bei uns kaufen.

Welche Projekte stehen für 2013 an?
Im Frühjahr steht nach genau 2 Jahren Gründer-Euphorie ein erster nüchterner Review an, verbunden mit wichtigen Entscheidungen hinsichtlich IT. Auf der Produktseite liegen einige wunderschöne Entwürfe von jungen deutschen Designer auf dem Tisch, die wir ebenfalls realisieren möchten. Das bleibt aber noch geheim, damit die Spannung nicht verloren geht.

Bilder @ AUERBERG

Herzlichen Dank, Christoph, für das so interessante wie inspirierende Gespräch! Ich wünsche euch weiterhin viel Freude und immer wieder euphorische Momente.

26 Comments

  • 7 Jahren ago

    Schönen Guten Morgen!
    Ich bin so frei und mache etwas Werbung für eine tolle Marke…
    Für alle die es nicht mehr geschafft haben bei der Verlosung teilzunehmen, gibt es eine Überraschung: jetzt 30% Rabatt für alle drei Modelle der Treasure Box von James Irvine!
    http://auerberg.eu/produkte/
    Schönen Gruss,
    Martina

  • 7 Jahren ago

    FÜR ANGELIKA:

    Viele kleine ans Herz gewachsene, Erinnerungen weckende Dinge warten schon lange auf diesen Platz!
    Ein Ding das sicher nie weggeworfen wird und jeder haben will, das immer passt. Ein Erbstück. Gestaltet eben
    und gutes Handwerk und Material, denke ich. Nachhaltig sagt man. (scheinbar nur für Frauen. Brauchen Männer so etwas nicht…?)
    Schöne Grüße, Angelika

    das wäre mein kommentar gewesen für die verlosung, aber leider
    kriege ich den nicht los. ich verfolge mit interesse ab und an dein blog
    und habe meiner meinung nach auch ein google konto. was mache ich falsch?
    vielleicht ist es nur ein kleiner trick, um zu den eingeweihten zu
    kommen?
    viele grüße, Angelika

  • 7 Jahren ago

    Die Box wäre ganz wunderbar, um meine gesammelten Meeresschätze (Treibholz, Steine, Muscheln, verrostete Nägel usw.) ins rechte Licht zu rücken…

  • 7 Jahren ago

    Toller Einblick! DANKE! Warum ich ein Fan bin? Also beim wunderschön gestalteten Katalog fängt es schon mal an… 😉 Liebe Grüße, Annie

  • 7 Jahren ago

    die box wäre ein tolles rundumpaket! individuell,schön, fair und praktisch…
    herzlichst birgit

  • 7 Jahren ago

    weil ich ein Sammler bin

  • Anonym
    7 Jahren ago

    Ich bin gerade durch Dein Blog auf Auerberg aufmerksam worden und bin hin und weg von der genialen Idee des "Produktlabors". Genial und idealistisch! Tolles inspirierendes Interview.

    Viele Grüße,

    Valeska

    Moinmoin@wolke7.net

  • 7 Jahren ago

    Auerberg ist eine gute Idee.
    Der Verdienst zum Leben wird vermutlich anderswo gemacht. Falls ich damit falsch liege, umso großartiger.
    Solche Zusammenschlüsse sind Vorreiter und Inspiration.
    Hoffentlich gerät Nachhaltigkeit usw. weiter und weiter in die Gesellschaft hinein und wird nicht
    nur als Floskel benutzt, oder ganz ignoriert.
    Freundliche Grüße
    Tally

  • alexandra Hemers
    7 Jahren ago

    Hallo.
    Ganz wunderbar wie informativ und spannend du diese Interviews führst.Ich kannte Auerberg noch nicht und bin sehr begeistert.Danke dafür.Das Designer unsere Herzensstücke ernst nehmen ud ihnen einen Platz schenken,finde ich super.Wenn ich mich hier so Umschaue,sehe ich viele Herzensstücke die einen Showroom verdient hätten.
    Alles Liebe Alexandra

  • Anonym
    7 Jahren ago

    Weil ich mit der Treasure-Box endlich den Beweis antreten könnte, dass Sammlerstücke nicht spießig und trutschig präsentiert werden müssen. Und ich habe einige Sammlerstücke!
    Meine Wand und ich würden sich freuen.
    Liebe Grüße und Danke für die tolle Verlosung,
    Andrea aus Frankfurt

  • 7 Jahren ago

    Hallo, viele kleine Dinge mit Geschichte hätten dann einen Adäquaten Platz. Nachhaltiges Konzept, kombiniert mit gutem Design besser geht es nicht.

  • 7 Jahren ago

    Vielen DANK für das Interview und mit Freude hüpf ich in den Lostopf!!

    LG

  • Isabell
    7 Jahren ago

    Guten Morgen,
    nachdem philuko von Auerberg berichtet hat, habe ich mir den Katalog bestellt und ruckzuck bekommen. Wunderschön! Mit viel Herzblut gestaltet und dieser Eindruck bestätigt sich nun in deinem Interview! Danke dafür. Mir gefällt auch der Produktlabor-Gedanke sehr; ein Traum für jeden Gestalter und das sieht man den Produkten und dem gesamten Auftritt an! Die Äußerung zur Selbstverständlichkeit von gesellschaftlicher Verantwortung und Nachhaltigkeit spricht mir aus der Seele und vom Herzen.
    Und da bei mir so viele feine, kleine Dinge kleine Geschichte erzählen und aufgehoben werden würde ich mich über die Box wahnsinnig freuen!
    Liebe Grüße und herzlichen Dank für dein schönes Blog!
    Isabell

  • Julia Hanisch
    7 Jahren ago

    Alle Auerberg-Produkte haben persönlichen Charakter – greifen mal traditionell Überliefertes auf oder erfüllen ein Bedürfnis auf unglaublich einfache, logische, liebevolle und "richtige" Art und Weise. Mich begeistern die Ideen, die kein aalglattes Allerweltdesign darstellen. Sie wecken den Wunsch, mich mit ihnen zu umgeben.
    Liebe Grüße, Julia

  • 7 Jahren ago

    Von Auerberg bin ich schon eine Weile Fan – und der Obstkorb muß unbedingt zu mir finden. Liebe Grüße, Isa

  • 7 Jahren ago

    sehr schöne klare linien. ich bewundere das immer sehr, dass wenig meistens eben doch mehr ist. von soviel klarheit könnte ich auch mal etwas mehr gebrauchen. darum hüpfe ich mit in den lostopf.

    dankesehr und liebe grüße,

    jule*

  • 7 Jahren ago

    Auch ich habe vor Kurzem reingeschnuppert als Julia darüber berichtet hat und mir gedacht: Was für ein interessantes Unternehmen, welches Wert auf Qualität und Langlebigkeit legt! Die Treasure Box finde ich als Sammlerin natürlich grandios und hüpfe somit gerne in den Lostopf! Dank Euch für diese schöne Verlosung! Liebe Grüße

  • 7 Jahren ago

    Ja, ich habe letztens auch schon bei Philuko über Auerberg gelesen und war direkt begeistert. Diese Klarheit des Designs und das Holz gefällt mir sehr.Außerdem scheint alles qualitativ sehr hochwertig zu sein. Qualität ist mir in diesen Zeiten des Massenkonsums und der Überproduktion sehr wichtig. Wirklich schöne Sachen!Ich bin Fan. Sicherlich werde ich in Zukunft auch dort etwas bestellen. Liebe Grüße! Sabrina

  • 7 Jahren ago

    Das ist ja lustig – neulich hab ich auch über den neuen Auerberg-Katalog berichtet. http://philuko.blogspot.de/2012/11/wochenend-lekture.html Bin großer Fan dieses Unternehmens – und hab zwei Dinge im Auge, die ich unbedingt haben will: den Spiegel, dessen Namen mir gerade entfallen ist und AEKI – gegen die Treasure Box hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden 🙂 Liebe Grüße, danke für den hochinteressanten Einblick! Julia

  • Anonym
    7 Jahren ago

    warum ich fan von auerberg bin? weil die sachen einfach super, super schön sind. das sind einfach gegenstände die man auch gebrauchen kann aber die nicht alltäglich sind. die sachen sind eben etwas besonderes. wonnsche@chris-wirth.de

    yvonne

  • 7 Jahren ago

    Danke für diesen spannenden Einblick! Ich kannte Auerberg bisher nicht, aber es ist ein klasse Ansatz, den das "Unternehmen" verfolgt!

  • 7 Jahren ago

    Warum ich Fan werden könnte? Weil mir sehr gut gefällt, wenn gutes Design mit Nachhaltigkeit kombiniert wird (ich frage mich ja ohnehin, warum das nicht öfter vorkommt, aber das ist sicher einfach ein Prozess). Und weil all die Schätze, die aktuell irgendwo rumliegen, gerne einen Platz hätten. Insbesondere die Kameras, die ich von meinen Großeltern geerbt habe, aber auch Muscheln, einzelne Fotos und andere Herzensdinge. Wenn dieser Platz dann auch noch ein so gutes Design hat, wird er selbst ein Herzensding.
    In der neuen Wohnung wäre ein solcher Ort ganz wundervoll.

  • 7 Jahren ago

    Den knickbaren Obstkorb, oder wie man ihn nennen will, habe ich zum Geburtstag auf ausdrücklichen Wunsch meinerseits hin bekommen und er ist mindestens genauso so super, wie man ihn sich vorstellt, wenn man ihn auf der Internetseite von Auerberg anschaut. Die Idee, die hinter Auerberg steckt sowie die nachhaltige Umsetzung, halte ich für richtig gut und finde den Satz im Interview, dass es selbstverständlich ist und sogar schon fast peinlich darüber zu sprechen, wenn man so weit es geht ausschließlich recyclete (Verpackungs)Materialien verwendet, absolut groß und richtig. Danke für das Interview – wirft ein schönes Licht hinter die Kulissen eines tollen "Produktlabors".

  • 7 Jahren ago

    Die Box stell ich mir toll im Kinderzimmer vor mit kleinen Erinnerungen aus unserer Kindheit!

  • 7 Jahren ago

    Die machen ganz schön tolle Sachen!

  • 7 Jahren ago

    an den schöndingen von auerberg spürt man, dass wirklich eine eigene motivation dahinter steckt, ich hoffe sie können das auch in zukunft beibehalten und müssen sich nicht irgendwann marktwirtschaftlichen zwängen unterwerfen (was bei kleinen schönen design labels und architekten dann doch leider viel zu oft passiert).. der "gesellschaftsgestalter"..da musste ich schmunzeln, diese diskussion führe ich derzeit wöchentlich.. 🙂 danke für das interview und die chance auf ein so tolles christkind..

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.