Z U R ü CK mit P AU S E N B U CH

Hinter mir liegen 5 Wochen A U S der Z Ei T gefallen. Noch hält die Erfahrung dieser Pause an, die – wie Wolfgang Müller (einer meiner liebsten AUSZEiT-Begleiter) so treffend schreibt – ‚die Möglichkeit bietet, Abstand zum allgemeinen Geschehen und zum eigenen Werk zu schaffen […] durch die Unterbrechung des Gewohnten, des Automatischen, des linearen Zeitempfindens‘. Doch heute beginnt die  ‚A N Z E i T‘ (Matimuk), und in die Freude aufs neuerliche Tun und Wirken mischt sich eine Handvoll Angst: Wie viel werde ich hinüberretten können von den A US Z E i T-Erfahrungen und verankern im Alltag? Die Macht des Alltäglichen ist groß, es wehrt sich nicht selten mit Erfolg gegen Neues. Wie viel Kraft und Disziplin werde ich aufbringen? Wie viel wieder verlieren? Aber der Reihe nach…

– – –
I am back again and I had a really good time. It was a great pleasure to see how my blog was living without me. And therefore I would like to thank you – with my ‚P A U S E N BU C H‚ (book of break). Tell me until 31st of March what have you mostly enjoyed while my timeout here and what are you looking forward to my blog now? 

Bild 1: Café Burkard (Heidelberg) | Bild 2: Eberstadt (Odenwald) | Bild 3: Café Burkard |
Bild 4: Momentaufnahme im Kurzimmer mit KINFOLK Volume 7| Bild 5 & 6: Eberstadt (Odenwald) 

Wo anfangen? Am besten bei euch, denn ihr habt mir die Pause wunderbar versüßt. Obgleich ich mir zwar eine weitgehend internet- und vor allem blogfreie Zeit verordnet hatte, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die A U S Z E i T – S E Ri E mit euch aus der Ferne (und mit unendlich langen Ladezeiten) zu verfolgen. Es war großartig zu erleben, wie mein Blog ganz ohne mich ‚lebt‘ – jeder Besuch und jeder Kommentar von euch haben mich unglaublich gefreut. Habt vielen Dank dafür! Und natürlich ihr, die ihr das überhaupt erst möglich gemacht habt:

Als D A N K E S C H ö N möchte ich euch ein P AU S E N B U CH schenken. Es ist in meiner Zeit im Wald (Mutter-Kind-Kur) entstanden. Viele Abende und so manchen Nachmittag habe ich daran gesessen: Fotos begutachtet, ausgewählt, kombiniert und gestaltet. Schweigend und mit großer Freude. Es ist ein Extrakt meiner Auszeit und deshalb – wie ich finde – das passende Geschenk für euch.

Erzählt mir bis zum 31. März (24 Uhr), was euch an der A U S ZE i T – S E R i E besonders gut gefallen hat und worauf ihr euch nun besonders freut. Das Los entscheidet, wem das Geschenk zuteil wird (Mehrfachnennungen und anonyme Kommentare kann ich leider nicht berücksichtigen).

Aber nun zur A U S Z E i T: Sie nahm ihren Anfang am Meer: eine Woche Familienurlaub. Doch die richtige A U S Z E i T begann im Wald. Erst hier fand ich ‚Abstand zum allgemeinen Geschehen und eigenen Werk‘, verlor ich das ‚lineare Zeitempfinden‚. Es war eine gute und wichtige Erfahrung, die ich um nichts in der Welt missen möchte. Viel Schweigen, viel Bewegung und Ruhe. Massagen, Sauna und frische Luft. Das allein tat so wohl. Und dazu die Sorglosigkeit: Das Essen stand immer schon bereit, wenn ich kam. Das Zimmer wurde von Zauberhand täglich gereinigt und die Handtücher waren immer frisch. Wie in Kindertagen. Könnt ihr euch vorstellen, wie wohltuend das war?
Ja, ich kann so eine Kur empfehlen – ob Mutter, Vater oder ohne Kind! Sie kann kleine Wunder wirken: das aufgewühlte Selbst besänftigen, Verspannungen lösen und neue Perspektiven aufzeigen. Ich hatte sicher eine Portion Glück und außerdem nur ein Kind. Das macht es leichter. Andere Frauen hatten vier und mehr Kinder, die sich weniger gut mit der Betreuung arrangiert haben als ‚Ma‘ oder nicht krank genug waren für die ‚Ruhegruppe‘. Auch wurde ich nicht selber krank wie andere Mütter (einen Vater habe ich gesichtet zwischen vielen, vielen Frauen. Da gibt´s noch was zu tun.) und ich hatte wenig Erwartungen. So konnte ich die Situationen wirklich auskosten und genießen.

Habt ihr F R A G E N zum Thema Kur, wollt ihr wissen, wann und wie man dazu kommt oder worauf man achten sollte? Dann meldet euch. Ich beantworte eure Fragen dazu soweit ich kann sehr gerne!

Und nun? Was wird passieren? Ich werde einiges versuchen anders zu machen und anderes beizubehalten. So werde ich mehr P A U S EN machen und kleinere und größere A US Z E i T E N nehmen, weniger weißen Zucker und Weißmehl essen, zwei Tage im Monat fürs Nachdenken reservieren und den Sonntag heilig sprechen, Yoga machen, meinen kreativen Impulsen folgen und so viel laufen wie möglich. Und jetzt gehe ins Büro. Ich habe Cookies, Osterkekse und einen Kuchen gebacken für meinen Kolleginnen und Kollegen, ohne die meine A U S ZE i T nicht so befreit und unbeschwert möglich gewesen wäre.

Euch wünsche ich einen guten Start in eine schöne Woche.
Eure I.

24 Comments

  • 6 Jahren ago

    Ich habe quasi erst in deiner Auszeit von deinem Blog erfahren und hatte somit die Möglichkeit, ganz viele neue Eindrücke zu sammeln und zugleich auch ein bisschen in Ruhe ältere Beiträge von dir zu lesen.
    Alles Gute für euch! Das Buch sieht super aus.
    Viele Grüße, Wiebke

  • 6 Jahren ago

    so schnell verfliegt die zeit, komm wieder gut an! die kleinen auszeiten hier bei dir. klein und fein. von jedem anders empfunden, beschrieben, gezeichnet. die vielfalt hat mir sehr gefallen, jeder macht es auf seine art, auch das auszeiten!

  • 6 Jahren ago

    Ich freu mich dass Du wieder da bist! Welcome back! Mir hat an der Auszeit sehr gefallen zu sehen wie wichtig sie für andere ist, wie andere runterkommen – Danke dass Du mir diesen Blick ermöglicht hast! Ganz liebe Grüße
    Ricarda

  • 6 Jahren ago

    auch von mir ein W I L L K O M M E N.
    Ich mochte das Auszeit Projekt so gern, weil es mir zeigte, wie unterschiedlich wir doch alle sind und dass jeder unter einem Begriff so viele Möglichkeiten entstehen lassen kann.
    Dein Buch klingt toll und ich würde so gern einen Blick reinwerfen.
    Auf alles was kommt!
    Marleen

  • 6 Jahren ago

    So schön, dass du wieder da bist, liebe Indre.

  • 6 Jahren ago

    Schön, dass du wieder da bist, liebe Indre! In deiner Abwesenheit war es spannend zu sehen, wie unterschiedlich sich jede einzelne an das Thema annähert. Es war eine bunte Mischung aus allem. Danke, dass ich dabei sein durfte! Hab es gut und lass es langsam angehen … wobei du ja schon fleißig am Werkeln warst – dein Pausenbuch sieht toll aus!

  • 6 Jahren ago

    dass du das gefühl, das erholen mitnimmst in den alltag, das wünsche ich dir.
    wunderbar, "dabei" gewesen zu sein!
    ein schönes pausenbuch hast du da gestaltet –

    hab es gut,
    liebe!

  • 6 Jahren ago

    Ich hoffe, daß die Essenz Deiner Auszeit noch lange in Deinem Kopf und Herzen bleibt. Was mir am besten gefallen hat? Alles. Jeder Beitrag auf seine ganz eigene BloggerInnnenweise. Viel Persönlichkeit, viel zum Nachdenken und vier Inspirierendes.

    Trotzdem schön, daß Du wieder da bist!

    Dein Pausenbuch ist wundervoll. Was für eine Ehre, das Du es weggeben möchtest.

  • 6 Jahren ago

    Wie schön, dass du wieder da bist! Und Danke an alle für die schönen Auszeiten, die auf so unterschiedliche Arten immer wieder zu kleinen Denk-Pausen angeregt haben!
    Aber das schöne an einer Auszeit ist, dass diese begrenzt ist. So ist sie etwas ganz besonderes und man freut sich auch nach einiger Zeit und viel Distanz wieder auf die Heimat.
    So freue ich mich, dass du wieder da bist! Und ich würde mich auch über dein Pausenbuch freuen 🙂
    Liebe Grüße von Frau Kvik

  • 6 Jahren ago

    li i,
    willkommen zurück,
    schön dich wieder hier zu haben,
    und es war mir eine ehre ein teil davon zu sein,
    ich wünsche dir,
    dass du die auszeitgefühle lange "retten" kannst,
    ja!
    und das buch,
    ja das buch sieht phantastisch aus und würde gut hier her zu mir passen! 🙂
    ___
    tine

  • 6 Jahren ago

    liebe indre, welcome back. schön, dass du die kur genießen konntest. ich wünsche dir, dass du deine neue energie mit in den alltag retten kannst und den ein oder anderen positiven vorsatz in deinem täglichen ablauf unterbringst. meine yogamatte steht nun seid januar voller ehlan in der ecke…und wartet auf seinen morgentlichen sonnengruß, bei mir hat´s nicht funktioniert, aber ich schreibe dir ein resoluteres handeln zu 🙂 alles liebe!

  • 6 Jahren ago

    Dear Indre!, I'm so happy you are back and I still feel so honor that you invited me to be part of your lovely blog.
    All the other people that help you were so great, with great post. I would love to see more of your photos, your lovely home too.
    Have a fantastic week! welcome back!
    XX

  • 6 Jahren ago

    liebe indre, das war eine schöne auszeit hier. jeder auszeitler auf seine weise das bild festigend – oder auch überraschend neu konstruierend. ich habe gedanken mitgenommen – nicht jeden, aber doch genug. und ich wage zu behaupten, ich mag das pausenbuch 🙂

  • 6 Jahren ago

    schön, dass du wiedeR da bist.
    gut zu höRen, dass es diR gut getan hat.
    wünsche diR, dass du alle wichtigen neuen impulse zu integRieRen veRmagst.
    die auszeitseRie waR wundeRfein. insgesamt. so viele gedankenanstöße. menschen, die das sagen, was ich denke und mitteilen, an was ich vielleicht mal denken sollte. bin viel am nachdenken. deRzeit. duRch dich und deine gäste.
    liebe gRüße. käthe.

  • 6 Jahren ago

    Hallo zurück. Die Posts Deiner Auszeitgäste habe ich sehr gern gelesen – jeder anders in seiner Art – ein anderer Fokus, andere Bildwelten, andere Stimmung.
    Es war ein Genuss sie alle zu lesen, aber jetzt freue ich mich auf Dich und Deine
    Gedanken und dass Du alles gut "wuppen" wirst. LG Iris

  • 6 Jahren ago

    Ich wünsche Dir auch, dass viel von der Auszeit nachhallt und Du Dich nicht sofort wieder im festen Griff des Alltags wiederfindest. Mir hat die gesamte Auszeit-Reihe sehr gefallen, ich habe jeden Beitrag mit Interesse und Freude gelesen.

    Liebe Grüße,
    Mond

  • 6 Jahren ago

    wie schön, dass du wieder da bist, liebe indre. und zu hören, dass dir deine auszeit so gut getan hat. ich wünsche dir von herzen, dass es dir gelingt, sie weiterhin hineinperlen lassen zu können in deinen alltag, ein wenig auszeit jeden tag.
    die auszeitserie war wunderschön – so viele verschiedene perspektiven, aber letztlich fast alle doch ähnlich im kern. das zeigt: wir wissen alle, wie das geht mit der auszeit. nur: die zeit nehmen für die auszeit ist gar nicht so einfach. es tat gut sich lesend in einer gruppe wiederzufinden. auf den blogs sieht alles immer so leicht aus, so harmonisch und ruhig auch oft. freilich, man vermutet, dass nicht nur man selbst zu tun hat, mit allem zurande zu kommen. aber ein kleines stück wissen darum ist eben mehr.
    liebe indre, ich wünsche dir ein sanftes hinübergleiten.
    liebe grüße von ulma

  • 6 Jahren ago

    Schön, dass Du wieder da bist und ebenso schön zu lesen, dass Du mit jeder Faser die A U S Z E I T gelebt hast.

    LG
    Ines

  • 6 Jahren ago

    Ich mochte an der Auszeit am liebsten die Texte, die vielen schönen Fotos, in die man abtauchen konnte… vor allem die von Ieva. Die liebe ich.
    Dein Pausenbuch sieht fabelhaft aus. Ich freu mich, dass du wieder da bist. Allerliebst, Julia

  • 6 Jahren ago

    Willkommen zurück! Mich wundert nicht, dass Du Deine Auszeit dafür genutzt hast in eigener Sache produktiv zu werden und ich würde nur zu gerne mal genauer hineinsehen dürfen. Danke noch einmal, dass ich teilnehmen durfte, es war aufschluss-, lehrreich und interessant, wie andere mit dem Thema umgehen und ich habe mich jeden Tag auf die Beiträge dazu gefreut! Immer mehr sehne ich mich auch nach einem Schritt aus dem Alltag heraus. Ich denke viel darüber nach und merke, wie schwer es mir fällt, konsequent damit umzugehen. Zu viele Zwänge, Verpflichtungen und alltägliche Sorgen, die es abzulegen gilt. Ich arbeite daran.
    Schön, dass Du wieder da bist, ich freue mich auf alles was da noch kommt! Liebe Grüße, Wiebke

  • 6 Jahren ago

    Schön, dass du mit so guten Erfahrungen aus der Auszeit zurück bist. Ich hatte vor neun Jahren einmal eine für eine Woche. Das klingt lange her und kurz, aber sie wirkt bis heute nach, weil ich in dieser Woche, in der ich konsequent das Telefon aus hatte, KEINEN Rechnerzugang hatte und nur mit der Behandlerin und dem Kellner gesprochen habe (und die ersten drei Tage außer Ja und Nein gar nichts) viel über mich lernen und in den Alltag mitnehmen konnte.
    Ich wünsche dir, dass du das schaffst. Und es ist wirklich wahr, am siebten Tag da sollst du ruhen, hat seine Berechtigung und funktioniert. Die Welt (also meine und die anderer) ist bisher jedenfalls noch nicht zusammen gebrochen, nur weil ich das konsequent tue.

    Grüße! N.

  • 6 Jahren ago

    Liebe Indre,
    das klingt nach einer gelungenen Erholungsphase! Ja, manchmal braucht man das, unter Anleitung, weil es dann leichter fällt, das Alltägliche wirklich außerhalb zu halten. Ich versuche ja schon seit letztem Frühjahr, wo mir eigentlich eine 6-wöchige Kur, allerdings ohne Wirbelwind, daher unmöglich, verschrieben wurde, mir ganz bewusst immer wieder Zeit zu nehmen, für mich, fürs Abschalten, manchmal gelingender, manchmal weniger. An deiner wunderbaren Auszeit-Serie habe ich genossen, dass ich immer wieder daran erinnert wurde. Es waren so viele wunderbare Beiträge zum Thema, nicht zuletzt und besonders Tines Beitrag, der noch einmal wirklich nachdenklich gestimmt hat.
    Liebe Indre, ein Mail folgt noch.
    Ich freu mich, dass du wieder da bist. Und wünsche dir, dass du ganz ganz viel und lange von dem, was du für dich aus dieser Zeit mitnehmen konntest, weiter nachwirken lassen kannst, weiter in deine Anzeit integrieren kannst.
    Sei herzlichst gegrüßt!
    Dania

  • 6 Jahren ago

    ach, indre,
    das klingt so wunderbar für dich und doch: du hast an einem auszeitbuch gewerkelt, also fast ein bisschen geschummelt:)
    ich werde wohl noch das ein oder andere mal durch die posts klicken, scheine es ja jetzt endgültig zu glauben, dass so eine auszeit wirklich nötig ist, seit ich meine fähigkeit ein- und durchzuschlafen verloren habe… und ich werde mir aus den vielen lebensweisheiten meine eigene zusammensuchen.

    danke also für ALLES, dass du auch uns eine auszeit verschafft hast!

    und: willkommen zurück!

  • 6 Jahren ago

    Indre, das klingt ganz und gar gut. Nach einer wertvollen Zeit im Wald, mit Dir, Mascha und Zeit für die wesentlichen Dinge und neue Erfahrungen. Wie gut und wichtig das ist, weiß ich von meiner Kur vor 3 Jahren, zurückgeworfen auf mich selbst, neue Menschen, neue Eindrücke, viele davon. Es verändert, diese Zeit, nicht alles bleibt hängen. Aber vieles kann ich mir wieder in Gedächtnis rufen, wenn ich anfange zu schwimmen.
    Deine Auszeit-Reihe fand ich ganz wunderbar. Bei einigen lese ich regelmäßig und ich war ganz gespannt, was sie zu diesem Thema sagen. Wie unterschiedlich jeder Tag war. Und wie gut. Mal passend für mich, mal einfach schön betrachtet.
    Und nun freue ich mich, daß Du wieder da bist.
    Und auf deine so wertvollen Gedanken zu so vielen Dingen. So anregend!
    Hab es gut.
    Ich grüß Dich lieb.
    Katja

Leave A Comment

zehn + 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.