KW 5 #Abschied

Das Jahr 2014 hat sich ungefähr so zu meinem Leben verhalten wie der berühmte Elefant zum Porzellanladen. Vieles ging zu Bruch und noch mehr zu Boden. Nichts steht mehr an seinem anvertrauten Platz, dafür umso mehr auf Abschied. Den zu nehmen, gilt es nun. Schritt für Schritt, Schnitt für Schnitt. Nicht eben rosige Aussichten, denn nach dem ersten großen Lebewohl weiß ich: Abschiednehmen ist wie Zähneziehen ohne Betäubung. Es tut weh und hinterlässt eine Lücke. Wäre ich nicht davon überzeugt, dass jedem Abschied ein Anfang und jedem Anfang ein Zauber innewohnt – hallo Herr Hesse –, ich würde spätestens jetzt einen Intensivkurs in Prokrastination belegen.

°°°GESEHEN: Cities for people. A lecture by Jan Gehl
°°°Städte sind für Menschen gemacht. Eigentlich eine banale Erkenntnis, doch wir sind weit davon entfernt, sie zu leben.
.

°°°GEHÖRT: dass Kreativität am besten dort gedeiht, wo man den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen muss.
.
°°°GELESEN: Honig
     Nach drei Zeilen hat es mich gepackt. Das ist gut.
.
°°°GEFREUT: auf eine Woche Usedom
.
°°°GEMACHT: ganz wunderbaren Kolleginnen und Kollegen Lebewohl gesagt    
     AUA!
.
°°°GELACHT: Things children do that are unacceptable for adults to do
    Einfach komisch.
.
°°°GEDACHT: Yoda behält recht: ‚You must unlearn what you have learnt‚, denn ‚Probleme
°°°kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.‘ [Albert Einstein]
.
°°°GEFUNDEN: ‚Women always try to tame themselves as they get older, but the ones that look best are
    always a bit wilder.‘ [Miuccia Prada] >>> Hier ein paar Beweise.
.
°°°GENOSSEN: salzige Muffins im Café Blisse 14
.
°°°GEPLANT: Nie mehr schlechten Kaffee trinken.
.
°°°GEWÜNSCHT: so ’ne Art Sichtschutz-Rollo für die Seele
    Sonnenbrille?
.
°°°GEKLICKT: Mama arbeitet

.

10 Comments

  • 4 Jahren ago

    Alles Gute für 2015 Dir,
    viele Punkte finde ich sehr gut!
    Vorallem das mit den wilden Frauen finde ich wunderbar
    und unterstreiche ich:
    mein bestes Beispiel hierfür ist immer Kate Moss! ; )

    • 4 Jahren ago

      Danke für die guten Wünsche!

      Ja, Kate Moss ist (wenngleich noch ein relativ jungen) gutes Bespiel. So wandlungsfähig und immer wieder wunderschön. Habe ich gerade gestern in der Trentino-Ausstellung wieder gedacht.

  • 4 Jahren ago

    Liebe Indre,

    danke für "Geklickt". Ich habe die letzten Tage viel über Abschiede, Anfänge, Zauber und Schrecken mit Ende nachgedacht und wollte das in 140 packen. Es ist mir noch nicht gelungen.

    Viele Grüße und mögest du sanft landen!
    Christine

  • 4 Jahren ago

    Ein gutes Abschiednehmen wünsche ich Dir und Energie und Zuversicht für alles was da kommt.. (ich hoffe, Du verabschiedest Dich nicht von Deinem Blog?)
    Ein Sichtschutz-Rollo für die Seele, das war es, was auch mir vor zwei Tagen wohl geholfen hätte. Das Bild bekomme ich nicht mehr so schnell aus dem Kopf und hilft bestimmt beim nächsten Mal …
    Liebe Grüße, Wiebke

    • 4 Jahren ago

      Danke! (Nein, von M i MA verabschiede ich mich nicht, wenngleich es sicher ruhiger wird hier, wenn ich in meinen neuen Job starte).

      Ich hoffe, das Sichtschutz-Rollo für die Seele brauchst du jetzt nicht mehr, oder zumindest nicht mehr so oft.

      Herzlich!
      I.

  • 4 Jahren ago

    Intensivkurs in Prokrastination: auf Deinen Link Prokrastination geklickt, das Wort Bummelstudent gelesen, mich im Zusammenhang damit an Max Goldt erinnert, Foyers des Arts? Max Goldt solo?, nach Bummelstudent im Netz gesucht, die CD "Für Nächte am offenen Fenster" gefunden, Max Goldt solo, mich erinnert, daß diese in meinem Besitz ist in irgendeinem Umzugskarton vom letzten Umzug, der Jahre her ist (Prokrastination deluxe: nach der CD suchen … hab ich für heute abgewählt, schwere Fälle in P. haben hier leider nicht die Wahl), statt Bummelstudent ein Video von einer Lesung mit Max Goldt gefunden mit dem Text "Prekariat und Prokrastination" in einer Länge von über 15 min, mindestens 10 min davon angehört, dann schlechtes Gewissen bekommen, geschaut, was es noch so gibt von Max Goldt, noch einmal ohne Erfolg nach Bummelstudent gesucht, Deine Kommentarfunktion angewählt – hier bin ich!
    (einmal war durch einen falschen Klick mein Kommentar verschwunden, also den ganzen Text x 2)
    Jetzt überlege ich gerade, ob ich die bei Wikipedia unter Prokrastination empfohlene Behandlung zur Anhebung des Selbstregulationsniveaus in Angriff nehme, ist mir aber zu anstrengend.
    Liebe Indre, viel Spass beim Üben und zauberhafte Neuanfänge!
    Annett

    • 4 Jahren ago

      Na, das klingt doch nach einem erfolgreichen Prokrastinationsexkurs 😉

      Danke für die kleine Abwechslung und die guten Wünsche!

      Herzlich
      I.

    • 4 Jahren ago

      PS: Jetzt muss ich gleich mal Max Goldt und Bummelstudent googeln.

  • 4 Jahren ago

    Oh, das hört sich ja heute ähnlich an, wie bei mir: Abschiednehmen wie Zähnziehen ohne Betäubung, ein Jahr mit Elefanten im Porzellanladen, nur die Lücke vermag ich nicht zu spüren & das Sichtschutzrolle für die Seele Spar ich mir immer mehr. Wunderbare Bilder hast du gefunden, die auch für mich gelten und ein Gefühl von Verbundenheit hervorrufen zu einem Menschen, den ich persönlich nicht kenne. Möge der ( unerträgliche ) Herr Hesse für dich richtig liegen. Ich wünsche es dir von Herzen!
    Alles Liebe & Gute!
    Astrid

    • 4 Jahren ago

      Liebe Astrid,

      vielen Dank für deine lieben Worte!

      Ja, es gibt wohl verschiedene Typen von Abschied:
      – den Abschied im Guten
      – den Abschied im Schlechten
      – den gleichmütigen Abschied
      – …
      Mir standen und stehen vor allem Abschiede im Guten bevor. Das macht es einerseits leichter, andererseits schmerzhafter.

      Möge der unerträgliche Hesse auch für dich gelten.

      Herzlich
      I.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.