KW 13 #BerlinerFreiheit

‚Ich bin nicht genügsam,
will jeden Tag
das Einzige und Letzte.‘

Annemarie Schwarzenbach

Es gibt Menschen, die eine Faszination auf mich ausüben, die über das normale Maß hinausgeht. Sie ziehen mich sprichwörtlich in ihren Bann. Annemarie Schwarzenbach (*1908; †1942) ist so ein Mensch.

Das kurze Leben der Reisejournalistin, Schriftstellerin und Fotografin reicht eigentlich für drei. Aufgewachsen in einer der reichsten Schweizer Industriellen-Familien unter der strengen Regentschaft einer von der Pferdezucht inspirierten Mutter promoviert die leidenschaftliche Klavierspielerin und Tänzerin 23jährig und bringt im gleichen Jahr ihren Debütroman heraus. Die Nähe zu ihren Freunden Erika und Klaus Mann suchend, übersiedelt sie – ebenfalls 1931 – ins ‚große und dreckbespritzte Berlin‚. Dort führt sie, was man ein ‚unstetes Leben‘ nennt: ist Stammgast in Lesbenkneipen und Transvestitenclubs, trinkt viel, schläft wenig. Als das wilde Berliner Leben mit der Machtübernahme der Nazis wenig später ein jähes Ende findet, engagiert sich Annemarie Schwarzenbach im antifaschistischen Widerstand – und nimmt den Bruch mit ihrer erzkonservativen Familie und hitlerverehrenden Mutter bewusst in Kauf.

1933 reist sie erstmals nach Persien, das sie fortan nicht mehr loslassen wird – wie das Reisen überhaupt. Es ist – neben dem Schreiben und dem Morphium – eine ihrer Süchte, von denen sie zeit ihres Leben nicht mehr loskommen wird. In nicht weniger als zehn Jahren veröffentlicht sie rund dreihundert Reportagen aus vier Kontinenten und es wären sicher noch viele hunderte mehr geworden, wäre Annemarie Schwarzenbach nicht 1942 an den Folgen eines fehldiagnostizierten Fahrradunfalls gestorben. – Ein kurzes, dichtes Leben. Ein Mensch der Extreme, der bis heute Frauen wie Männer fasziniert und inspiriert – jüngst unter anderem Rodolfo Paglialunga, dem die androgyne Schönheit für die diesjährige Sommerkollektion von Jil Sander Pate stand.

In diesem Sinne ein inspiriertes Wochenende mit dem üblichen GeLISTEten.

2 Comments

  • 5 Jahren ago

    Liebe Indre, Annemarie Schwarzenbach begeistert auch mich sehr. In meinem Bücherregal steht schon seit langem "Alle Wege sind offen. Die Reise nach Afghanistan 1939/1940".
    Schöne Ostern.
    LG
    Sabine

  • 5 Jahren ago

    Ja, DIE wäre auch was für meine Blog-Reihe großartiger Frauen! Danke fürs Erinnern, doch meine Liste ist bisher schon sehr lang und ich oft flatterhaft beim Einhalten?
    Liebe Grüße
    Astrid

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.