KW 12 #sacht

Das Wort fiel mir buchstäblich aus dem Mund in die Hand: sacht. Da lag es. Ganz klein und zart und hübsch und nicht weniger überrascht als ich. Wo kam es nur her? Alle möglichen Worte hatte ich im Kopf gedreht, gewendet und gedacht. Aber dieses war ganz sicher nicht darunter. Es musste sich schmetterlingsgleich seinen Weg durch die turmhohen Gewitterworte, die tiefen Schicht- und Haufenworte gebahnt haben und mit dem nächsten Gedankensturm ins Freie gepustet worden sein. Direkt in meine Hand.

Ein feines kleines Wort.  Ich hab es mir ins Ohr gesetzt gleich neben den Floh. Auf dass es mich ein Stück begleitet beim weiteren Denken und Tun.  

sacht [Adjektiv]

(a) mit wenig Kraft, ohne Gewalt [erfolgend], sanft; behutsam, vorsichtig
(b) wenig ausgeprägt, kaum merklich; sanft

In diesem Sinne: Kommt sacht durchs Wochenende* – mit oder ohne die Fundstücke aus der vergangenen Woche:

*Danke, Tine, für die hübsche Wortwendung.

6 Comments

  • 4 Jahren ago

    Deine Worte – so schön! Ich bin ganz verzaubert.

    • 4 Jahren ago

      Ach. Schön.
      Das freut mich.

  • 4 Jahren ago

    Sacht. Sooo gut.
    Und manchmal fallen die Worte eben zur richtigen Zeit …
    Liebe Grüße
    Christiane

    • 4 Jahren ago

      Ja, manchmal fällt nicht nur der Groschen, sondern auch das Wort zur richtigen Zeit 😉

  • 4 Jahren ago

    Die kenne ich in- und auswendig, die Villa Tugendhat!
    Komme sacht durchs Wochenende liebe Indre!!

    • 4 Jahren ago

      Warst du dort? Das würde ich auch einmal gern.

      Und: Danke. Du auch.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.