KW 8 #bunt

»Bunt ist die einzige Farbe,

bei der ich mich wohl fühle.«

frei nach Franz Marc


In diesem Sinne: ein fröhliches Wochenende & die gewohnte Liste.

  1. GESEHEN: »Tod den Hippies!! – Es lebe der Punk!« {West-Berlin + die 1980er …}
  2. GEHÖRT: »Static On The Radio« {so schön und dieser Bass – Hach!}
  3. GELESEN: Warum Fakten keinen Einfluss auf unsere Meinung haben
  4. GESUCHT: das Buch für gute und weniger gute Tage
  5. GEFUNDEN: einen frühen Artikel von mir über universitäre {Un-}Gleichheit
  6. GEDACHT: Wie cool ist das denn? Mit Down Syndrom zur Fashion Week!
  7. GEMACHT: bisschen zu viel – wir brauchen dringend Unterstützung!
  8. GEMOCHT: Peter van Agtmaels Fotoreportage über die USA »Buzzing th the Sill«
  9. GEFALLEN: »Tautes Heim«
  10. GEFREUT: über die neue Serie über Stärken, Mut und Zusammenhalt auf »feingedacht«
  11. GEHOFFT: im nächsten Leben bin ich Akustik-Bassistin
  12. GERÜHRT: von Allaeddins Geschichte und dem Polaroid-Projekt von Jamie Livingston
  13. GEFRAGT: Was geht denn in Ungarn ab? {Mir langte eigentlich eine Handvoll »rechtsesoterisch politisierter Neo-Druiden«; ein ganzes Land voller »rechtsesoterisch politisierter Neo-was-weiß-ich-was« mit spirituellen Verbindungen ins Weiße Haus wären mir definitiv zu viel.}
  14. GESCHMUNZELT: über das Puppenpublikum
  15. GELACHT: über die zwei Möwen im »Karnevalsgespräch«
  16. GESTAUNT: über so manchen »Gedanken zur Zeitenwende«
  17. GESCHÜTTELT: angesichts der langen Geschichte des rechten Terrorismus in Deutschland
  18. GESPANNT: auf Berlins erste jüdische Food Week
  19. GEWÜNSCHT: Frieden
  20. GEPLANT: die Ausstellung »Between the Devil and the Deep Blue Sea« von Pieter Hugo anzusehen
  21. GEKLICKT: Goethe Institut

 

Hinterlasse einen Kommentar

Ähnliche Artikel